Okinawa Kempo-Karate (Goshinryu-Kempo)

Das im Shihonkin Dojo gelehrte Okinawa-Karate System, Goshinryu Kempo ist ein traditionelles okinawanisches Kampfkunstsystem. Es entstand in einem Zeitraum von über 500 Jahren (zwischen 1372 und 1879) in dem kleinen Königreich Ryu-Kyu und war zunächst nur den Erstgeborenen der Fürstenhäuser auf Okinawa zugänglich. Ryu-Kyu stellte damals einen außerordentlichen Tributstaat Chinas dar und daher weist Goshrinryu Kempo einen sehr hohen Einfluss von chinesischen Kampfkünsten wie dem Kung Fu und Tai-Chi Chuan auf. Viele Meister die das Goshinryu Kempo maßgeblich beeinflussten, besuchten die Provinz Fukien (Südchina) um dort ihre Kampfkunst mit den Kampfkünsten der chinesichen Meister auszutauschen. Außerdem wurde Goshinryu Kempo durch die japanischen Kampfkünste der Samurai geprägt, die über mehrere Zeiträume hinweg freundschaftliche Kontakte zu den Okinawanern aufrecht erhielten. Darüber hinaus haben die Okinawaner auch viele Einflüsse von den Kampfkünsten der Piraten, die versuchten das Königreich zu überfallen, in ihr System integriert. Durch diese enorme Vielseitigkeit ist Goshinryu Kempo, das auch heute noch, von nur wenigen Leuten auf der Welt beherrscht wird,  ein sehr effektives Selbstverteidigungssystem, das im Gegensatz zu Krav Maga oder Mixed Martial Arts auf traditionellen Werten wie Höflichkeit, Respekt und Disziplin aufbaut und diese fördert.

 

Bestandteile unseres Trainings

Aufwärmen: Fitness, Kraft, Ausdauer, Stretching

Grundschule:  Kata (Formen) laufen, Grundtechniken laufen in 2 – 8 Richtungen

Selbstverteidigung: Effektive Umsetzung der Techniken aus Kata zur Selbstverteidigung im Realfall (gut geeignet zur Frauenselbstverteidigung)

Waffen: Erlernen des Handlings von traditionellen Waffen (Kurzstock, Langstock (Jo & Bo), Schwert, Messer, Tonfa, Sai und Kama)

Energiearbeit: Reiki, Kyu-Sho Punkte, Tai-Chi, Chi Gong