Das Jahr 2020 hat uns alle vor Herausforderungen gestellt, die wir uns hätten niemals träumen lassen. Ganze Wirtschaftszweige sind zu, wir dürfen uns nicht mehr mit Familie, Freunden und Bekannten treffen, wie wir das gerne hätten. Es werden uns Rechte entzogen, die wir bis dato als selbstverständlich hingenommen haben. Niemand hätte 2019 zu träumen gewagt, dass man im Jahr 2021 von der Regierung in einen goldenen Käfig gesperrt wird. Du darfst auf einmal nur noch 15 Kilometer von deiner Meldeadresse entfernt unterwegs sein. Du darfst nicht mehr reisen. Ich war im September 2019 noch in New York, nachdem ich 2018 und auch 2016 mehrere Wochen in den Vereinigten Staaten, meiner emotional zweiten Heimat, verbracht hatte. Ich bin froh, dass ich nicht, wie ein guter Freund von mir 2020, sondern 2017 bereits geheiratet habe, so konnte ich meine Flitterwochen an der Westküste der Vereinigten Staaten verbringen und meiner Frau dieses tolle Land zeigen, in dem ich einst studiert habe.

All dies ist nun weg. Und was macht das mit uns? Sarah Connor singt davon, dass sie gerne die Zeit vorspulen möchte, bis da hin, wo die Pandemie vorbei ist. Dann möchte sie gerne eine große Party schmeißen, mit all ihren Freunden. Klingt toll, oder? Nun ja, man kann die Zeit aber nicht vorspulen, sondern man muss leider jede Sekunde des Lebens durchmachen. Und ich sage hier bewusst “durchmachen” und nicht “durchleben”. Denn wie viele Menschen leben tatsächlich und vegetieren nicht nur vor sich hin? Teste dich mal selbst: Wie oft hast du in den letzten Jahren den Satz “Ich freue mich schon auf das Wochenende, dann mache ich Party” gesagt? Oder noch krasser: “Bald ist endlich Wochenende, dann lebe ich!”

Eine der wichtigsten Prinzipien der traditionellen Kampfkünste ist, dass du im “hier und jetzt leben” sollst. Dieses Prinzip ist nun wichtiger denn je! Warum? Weil du nun auch kein Wochenende mehr hast, auf das du dich freuen kannst. Die Kneipen sind zu, Diskotheken auch. Zu Hause feiern darfst du auch nicht mehr. Du musst dich also mit dir selbst, deinem Leben und deinen Problemen auseinandersetzen. Und da nützt es nichts zu Hause rum zu sitzen, nicht am Onlinetraining teilzunehmen, da das kein “richtiges Training” ist. Das sehe ich nicht so! Was ist denn “richtiges Training”? “Richtiges Training” ist Training bei dem du dich weiterentwickelst. Das kannst du im Dojo mit einem Partner, das kannst du genauso gut zu Hause im Wohnzimmer über eine Videochatplattform. Das kannst du sogar allein am Strand auf den Malediven oder in den Bergen, wenn du dazu das Geld hast. Das kannst du aber nur dann, wenn du dich selbst bewegst und dein Potenzial erkennst.

Wenn du dabei Hilfe benötigst dein Potenzial zu erkennen, dann schreib mir gerne eine E-Mail oder PN auf Facebook, wir können darüber sprechen und ich helfe dir dein volles Potenzial zu entfalten!

Sei anders als diese vielen, die zu Hause versauern, depressiv werden und mit ihrem Leben nichts mehr anzufangen wissen. Auch hier wieder Sarah Connors neuestes Lied: “Ich hätte gerne eine Sprache gelernt oder Sport von zu Hause gemacht, aber ich tue es nicht”. Ja warum nicht? Weil du nicht in der Lage bist Gas zu geben und aus der Situation was zu machen!

Kampfkunst im früheren Okinawa hieß “kill or be killed”. Ein Kopf der abgeschlagen ist, wächst schlecht wieder nach. Das gleiche gilt für dein Leben. Wenn du dein Potenzial und das Potenzial der Zeit nicht erkennst, weil du Angst hast. Angst vor dem Virus, Angst zu scheitern, Angst davor was andere sagen, Angst vor der Regierung, Angst vor der Polizei oder vor dem potenziellen Virenträger in deiner Umgebung dann wirst du der Verlierer der Zeit sein, denn die Zeit bleibt nicht stehen, nur weil wir nicht mehr raus dürfen. Die Zeit entwickelt sich gerade extrem rasant! So schnell hat sich unsere Gesellschaft und unser Leben in den letzten 150 Jahre nicht verändert! Wenn du das nicht verstehst und immer noch daran glaubst, dass alles so wird wie früher, dann wirst du abgehängt sein!

Wir befinden uns mitten im Umbruch. Das Wirtschaftssystem kollabiert, unsere Gesellschaft ist aus den Fugen geraten. Jeden Tag werden die Schulden der Unternehmen, die nicht wirtschaften dürfen höher und höher. Es ist schon so weit, dass die Einzelhändler den Lockdown ignorieren wollen. Dies ist eine Verzweiflungstat! Ein Unternehmen nach dem anderen wird kollabieren, die Arbeitslosigkeit wird steigen. Auch dein Job ist in Gefahr! Was tun? Angst haben? Nein! Das Beste aus der Situation und vor allem das Beste aus dir machen! Wie kannst du das? Mit den Tugenden der Kampfkunst! Eine Weitere Tugend, die die Kampfkunst vermittelt ist “Mut”. Mutig zu sein, den Weg zu gehen. Egal wie wackelig es ist und egal wie tief es rechts und links heruntergeht!

Es heißt nicht ohne Grund “Dojo”. Hast du dich schon mal gefragt was “Dojo” bedeutet? Er bedeutet “Ort des Weges”. Das ist der Ort, an dem du, geführt durch deinen Sempai oder Sensei deinen Weg gehst. In der jetzigen Situation ist das Dojo aber überall. Wir haben die Möglichkeit vernetzt zu sein. Dein Sensei ist in der Lage dir von überall, sei es aus dem Outback in Australien, Tipps zu geben dich zu entwickeln, deinen Weg zu gehen.

Du musst es nur machen! Dies ist eine weitere Sache, die die Kampfkunst dich lehrt! Reden hilft nicht, du musst es tun! Nur dann wirst du erfolgreich! Wenn du im Kampf vor einem Samurai stehst mit einem Schwert und du selbst hast auch ein Schwert in der Hand, dann hilft es nicht zu reden. Es hilft nicht zu sagen: “ich haue ihm jetzt gleich die Hand und dann den Kopf ab, dann gewinne ich!” Bis du das gesagt hast, bist du schon tot. Du musst handeln! Sofort! Nicht erst in ein paar Sekunden, JETZT! Sonst ist es zu spät! Wenn dein Kopf auf dem Boden vor dir kullert, kannst du nicht mehr denken “hätte ich mal”. Und es tut mir leid, dass ich das sagen muss, aber das Jahr 2021 ist ein solcher Samurai. Wenn du jetzt die Zeit nicht nutzt, um zu überlegen wo du hin möchtest, was vielleicht an deinem Leben noch geändert werden sollte und was du erreichen möchtest, dann machst du das vielleicht gar nicht mehr, weil dein Arbeitgeber pleite ist und du planlos von Tag zu Tag taumelst, weil deine Selbstständigkeit den Bach runtergeht und du eine Hand voll Schulden hast, weil Menschen an der Pandemie oder den Folgen davon gestorben sind und du nicht mehr aus der Depression herauskommst. Das alles sind Beispiele. Aber all das kann passieren und manches davon wird auch passieren. Wichtig ist, du solltest die rosarote Brille abnehmen und der Realität ins Auge sehen. Evaluiere die Situation und bereite dich auf Eventualitäten vor. Auch hier wieder eine Lehre aus der Kampfkunst: Kenne deinen Feind. Gehe nie unvorbereitet in einen Kampf! Denn einen Kampf den du nicht gewinnen kannst, den solltest du nicht kämpfen. Und wenn du nicht kämpfst, dann hast du schon verloren!

Es klingt alles so negativ, aber das ist es mit Nichten! Jede Münze hat zwei Seiten! Jetzt ist der Zeitpunkt in dem du ins Handeln kommen musst! Du kannst nicht nur, du MUSST! So kannst du das machen, was du schon immer machen wolltest oder du entdeckst neue Potenziale in dir!

Lange Rede kurzer Sinn, das Motto “Entfalte dein volles Potenzial” ist jetzt wichtiger denn je! Tue es! Wir tun es gemeinsam, wenn du das möchtest, schreib mich an! Oder wenn du Teil meines Dojos bist, auf geht’s, trainiere! Jetzt!